Vita

  Der Organist und Komponist Maximilian Schnaus wurde 1986 im fränkischen Bad Neustadt geboren. Nach erstem Orgel- und Kompositionsunterricht bei Friedemann Haeßler und Stephan Adam studierte er Kirchenmusik und Orgel in Hannover und Amsterdam, u.a. bei Pier Damiano Peretti und Jacques von Oortmerssen, und erhielt Stipendien der Yehudi-Menuhin-Stiftung und der Studienstiftung des deutschen Volkes. 2014 legte er in der Klasse von Leo van Doeselaar an der Universität der Künste Berlin sein Konzertexamen mit Auszeichnung ab. Neben Werken des Barock und der Romantik bildet vor allem die Musik des zwanzigsten und einundzwanzigsten Jahrhunderts einen Schwerpunk seines Repertoires.

 

Maximilian Schnaus ist Preisträger verschiedener Kompositions- und Orgelwettbewerbe, u.a. erhielt er 2013 den Paul-Hindemith-Preis des Schleswig-Holstein-Musikfestivals und 2015 den 1. Preis des internationalen Orgelwettbewerbs am Berner Münster. 2016 wurde er Artist in Residence der Stiftung Kunst und Musik für Dresden. Er ist Organist der Berliner Sophienkirche und Lehrbeauftragter für künstlerisches Orgelspiel am Kirchenmusikalischen C-Seminar der Universität der Künste Berlin.

  Born in 1986 Maximilian Schnaus began his musical education with organist Friedemann Haeßler and composer Stephan Adam. After churchmusic and organ studies in Hanover with Pier-Damiano Peretti and in Amsterdam with Jacques van Oortmerssen he went for further studies to the organ class of Leo van Doeselaar at the UDK Berlin where he graduated cum laude in February 2014. The music of the twentieth and twenty-first centuries is one of the main focuses of his repertoire.

 

Maximilian is recipient of scholarships from the Yehudi-Menuhin-Foundation and the Studienstiftung des deutschen Volkes. Several of his works have been awarded international prizes and have been performed by renowned artists and ensembles. He received the Paul-Hindemith-Preis for composition from the Schleswig-Holstein-Musikfestival and the first prize at the International Organ Competition Bern. In 2016 he became Artist in Residence of the Stiftung Kunst und Musik for Dresden. He is organist of the Sophienkirche in Berlin Mitte and lecturer at the Kirchenmusikalisches C-Seminar of the Universität der Künste Berlin.